Freitag, 16. September 2016

Derek Landy - Demon Road - Hölle und Highway






Verlag: Loewe
Seiten: 478
Erscheint: 19. September 2016
Preis: 19.99 Euro (Ebook: 14.99 Euro)









Ihr glaubt, dass eure Eltern manchmal Probleme bereiten?
Dann habt ihr wirklich keine Ahnung, was Amber gerade durchmacht.
Amber Lamont ist gerade erst sechszehn Jahre alt geworden, als sie herausfindet, dass ihre ohnehin schon sehr seltsamen Eltern ein teuflisches Geheimnis haben. Sie sind Dämonen. Und als wäre das nicht schon genug, wollen sie nun, da ihre Tochter sechszehn geworden ist, diese zum Abendessen verspeisen. Denn nur so würden sie ihre dämonischen Kräfte noch mehr stärken. 
Doch Amber denkt gar nicht daran als das Essen von ihren Eltern zu enden und tritt eine spektakuläre Flucht an. 
Der Fluchtwagenfahrer? Ein zwielichtiger Typ namens Milo.
Das Fluchtauto? Ein riesiger Charger, der mehr nach einem Monster als nach einem Auto aussieht. 
Ihr Roadtrip führt das ungewöhnliche Duo quer durch die USA auf der sogenannten Demon Road, einem magischen Straßennetz, das unheimliche Orte und schauerliche Wesen miteinander verbindet. Amber trifft auf Vampire, Hexen, den ein oder anderen untoten Serienkiller und muss auf ihrer verrückten Reise ebenfalls einer nicht zu leugnenden Tatsache ins Auge sehen: 
Auch in ihr stecken Kräfte, die sie sich nicht in ihren kühnsten Träumen ausmalen konnte...

Kennt Ihr diese Reisen, von denen Ihr immer wieder erzählen werdet? 
Diese Trips, auf denen so viele verrückte Sachen passieren, das Ihr sie gar nicht mehr zählen könnt? 
Genauso eine Reise erwartet euch auf der Demon Road, nur hundertmal verrückter! Aber Vorsicht! Die Demon Road ist nichts für schwache Nerven! Für Vampire, messerschwingende Serienkiller oder Hexen solltet ihr möglichst nur einen lockeren Spruch auf den Lippen haben und nicht zitterndes Gestammel.
Sehr, sehr lange habe ich mich auf den Auftakt der neuen Reihe von "Skulduggery Pleasant" Autor Derek Landy gefreut. "Demon Road" versprach ein actionreicher, witziger und abenteuerreicher Horror-Trip zu werden und genau das wurde er auch mit noch vielem mehr! 
Die Figuren, die Derek Landy auf seine Demon Road loslässt, könnten genauso gut einem Quentin Tarantino Film entsprungen sein. Lässige Typen, coole Sprüche und Dialoge und jede Menge Blut. Vielleicht will Mr. Tarantino die mögliche Verfilmung übernehmen? Ich würde das ziemlich gut finden. 
Aber hinter all der lockeren Fassade verbergen sich durchaus sensible und verletzbare Charaktere, vor allem Amber, die sich während dieses ganzen Irrsinns, in den sie unfreiwillig hineinstolpert, eigentlich nur nach Liebe und Geborgenheit sehnt. Aber vor allem ist Amber noch verdammt mutig. Denn während jeder andere vermutlich verrückt geworden wäre, findet sie sich mit ihrem Schicksal ab und versucht alles, um ihren Eltern zu entkommen aber gleichzeitig nie zu vergessen, was das Richtige ist.
Auch die Nebencharaktere, die meiner Meinung eigentlich keine sind, geben einiges her und bleiben im Gedächtnis. 
Ich hatte jede Menge Spaß auf meiner Reise auf der Demon Road. Manchmal wollte ich mich vor Angst verkriechen, manchmal habe ich gelitten, gelacht aber vor allem war es etwas ganz Besonderes. 
Derek Landy ist mit dem ersten Band seiner Demon Road Trilogie mal wieder ein Glanzstück gelungen. Ich freue mich jetzt schon auf die Nachfolger.
Steigt ein! Wenn Ihr euch traut... 

1 Kommentar:

  1. Hallo Lisa,

    yeah ich bin mit meiner positiven Meinung (meine Rezi kommt wahrscheinlich am Sonntag/Montag) nicht alleine :) Das Buch bietet doch recht viel Diskussionsstoff.

    Eine schöne Rezi und liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen