Sonntag, 3. Juli 2016

Michael Theißen - Leons Erbe




Verlag: Bastei Entertainment
Seiten: 232
Erschienen: 02. Mai 2016
Ebook: 5.99 Euro








Katja macht wohl das Schlimmste durch, was einer Mutter passieren kann. Sie muss Leon, ihren einzigen Sohn, beerdigen. Der Sechszehnjährige wurde auf einer Landstraße von einem Auto angefahren. Der unbekannte Fahrer des Wagens ließ den Jungen liegen und beging Fahrerflucht. 
Katjas Schmerz könnte nicht größer sein denn Leons Tod war nicht der erste Schicksalsschlag, den ihre Familie verkraften musste. Erst vor wenigen Monaten verschwand Katjas Schwester Nicole auf mysteriöse Weise. Bis heute konnte sie nicht gefunden werden. 
Als Katja dann einen seltsamen Anruf von einem ihr unbekannten Notar erhält, wird ihr schnell klar, dass der Albtraum gerade erst begonnen hat, denn der geheimnisvolle Notar eröffnet Katja, dass er vor Leons Tod Kontakt zu ihrem Sohn hatte und dass Leon seiner Mutter etwas hinterlassen hatte, das ihr der Notar nun aushändigen wollte...
Eine Kiste mit unbekanntem Inhalt...

Michael Theißen ist mit seinem Debütroman "Leons Erbe" auf Anhieb ein wirklich gut konstruierter Psychothriller gelungen. Katjas Geschichte ist kurzweilig und wahnsinnig spannend erzählt. 
Besonders gefallen an Michael Theißens Schreibstil hat mir dieses gewisse Unvorhersehbare. Er beschreibt seine Schauplätze und auch die Figuren, denen seine Protagonistin Katja begegnet auf eine clevere und unnahbare Weise, das man, als Leser, eigentlich immer den Eindruck hat, dass mit den jeweiligen Personen oder den Orten irgendetwas nicht stimmen kann. Ob das nun der Wahrheit entspricht oder nicht, das bleibt sehr lange der Fantasie des Lesers überlassen, der sich wohl auch gerade durch diese besondere Schreibweise in wilde Mutmaßungen verliert, so dass er von der schlussendlichen Auflösung der Geschichte noch einmal vollkommen überrascht wird. Zumindest konnte ich das genau so bei mir beobachten. 
Auch die Protagonistin seines Romans Katja ist dem Autor sehr gut gelungen. Jede ihrer Gefühls- und Entwicklungsstufen, während der Geschichte, wirkten authentisch. Man konnte zwar nur erahnen, wie sie sich fühlen musste, nachdem ihre Familie fast komplett zerstört wurde. Ihre Handlungen, während des Verlaufs, nachzuvollziehen, das fällt sehr leicht.
Auch atmosphärisch gibt "Leons Erbe" einiges her. Das mysteriöse Gefühl, das den Leser sehr schnell befällt, hält fast bis zum Ende an.
Insgesamt also ein spannungsgeladener, mysteriöser Psychothriller, der fast ohne blutige Szenen auskommt und den man irgendwann nicht mehr aus der Hand legen kann. 
Für Thriller Fans ein sehr unterhaltsames Lesevergnügen! 

1 Kommentar:

  1. Danke für die schöne Rezi! Das Buch liegt schon auf dem eReader und jetzt will ich es eigentlich sofort anfangen :)
    Ich bin gleich mal Leserin geblieben und freue mich auf weitere schöne Buchtipps!
    Viele Grüße
    Jasmin von buch-leben

    AntwortenLöschen