Donnerstag, 7. April 2016

Ava Reed - Spiegelstaub






Verlag: Carlsen Impress
Seiten: 301
Erschienen: 07. April 2016
Preis: 12.99 Euro (Taschenbuch erscheint am 29. April), Ebook: 3.99 Euro 







Einige Monate sind seit den ereignisreichen aber auch gleichzeitig schrecklichen Erlebnissen vergangen, die Cat fast das Leben gekostet hätten. Doch Finn konnte seine große Liebe in allerletzter Sekunde retten und Cat wägt sich in Sicherheit. Schließlich wurden alle Verbindungen zur Spiegelwelt zerstört doch leider ist es bloß eine trügerische Sicherheit. Finn hat ihr verschwiegen, dass der böse Magier Seth aus Scáthán möglicherweise entkommen konnte und nun alles daran setzt, das zu vollenden, was er vor einigen Monaten begonnen hatte. 
Aus Angst vor Seth's finsteren Plänen, entschließt sich Cat schweren Herzens Irland, ihre Heimat, zu verlassen und macht sich mit Finn und ihren Freunden auf den Weg in die alte Heimat ihrer Mutter. Denn Cat, die ihre entdeckten Fähigkeiten immer noch nicht richtig unter Kontrolle hat, ist sich sicher, hier ihre Bestimmung zu finden und tatsächlich kommt sie dem alten Geheimnis ihrer Mutter auf die Spur.
Doch schon bald wird deutlich, dass sich Cat eine bedeutende Frage, bei der Aufdeckung des Geheimnisses, stellen muss: Welchen Preis muss sie am Ende bezahlen?

Endlich ist er da, der lang erwartete zweite und letzte Band der Spiegel-Saga von Ava Reed! 
Viel zu lange mussten wir darauf warten, wie es mit den Abenteuern von Cat, Finn und ihren Freunden weiter geht und was soll ich sagen?
Das Warten hat sich mehr als gelohnt!
Einige Zeit ist seit den Ereignissen aus dem fulminanten Auftakt der Dilogie "Spiegelsplitter" vergangen. Die Protagonisten Cat mit ihrem Seelenverwandten Finn und ihren Freunden hatten Zeit sich zu regenerieren. Und obwohl diese Zeitspanne zwischen den beiden Handlungen der Bücher lag, kam ich sehr schnell wieder in die Story hinein. Das lag auch vor allem an den wieder einmal wundervollen Schreibstil der Autorin, der einen Wiedereinstieg schnell möglich machte. 
Ava Reed hat einfach diesen wunderschönen und bildgewaltigen Schreibstil, der von der ersten Seite an einen Film vor deinem inneren Auge startet und der dazu führt, dass du die Charaktere, die Handlung und die Schauplätze noch ein bisschen intensiver wahr nimmst. 
Zu einem vorläufigen Höhepunkt kommt dieses Wahrnehmen dann, als Cat die alte Heimat ihrer Mutter aufsucht. Ich kann Ava an dieser Stelle nur danken, dass sie mich an diesen besonderen Ort mitgenommen hat denn ich war da. Ich habe all die wundervollen Dinge gesehen, die ich euch an dieser Stelle natürlich nicht verraten werde aber die ihr auch sehen werdet, wenn ihr "Spiegelstaub" lest, was ihr wirklich schnell tun solltet! Wie Ava schreibt, das ist schon ein bisschen einzigartig und sie sollte möglichst nicht damit aufhören.
Auch die Handlung in "Spiegelstaub" hatte einiges zu bieten: Jede Menge Romantik, Humor und eine gehörige Portion Action erwarten euch in dieser tollen Fortsetzung. Und ohne zu viel von der Handlung zu verraten: Einige Male stockte mir wirklich der Atem und obwohl ich jede einzelne von Ava Reeds Geschichten auf ihre eigene Art und Weise liebe, konnte ich mir den Satz "Das kann sie doch nicht machen!" ein paar Mal nicht verkneifen. 
Welche Stellen ich da genau meine, das müsst ihr selbst herausfinden. Aber wenn nach den vielen Argumenten, die ich bereits genannt habe, immer noch eins fehlt, um "Spiegelstaub" zu lesen dann ist dieses Argument Kohana (<3) Ich habe diesen verdammt tollen Fuchs einfach von dem ersten Auftauchen in "Spiegelsplitter" bis hierhin in mein Herz geschlossen und er wird immer auf dem Thron meiner absoluten Buch-Lieblingsfiguren sitzen bleiben und ich weiß, dass er das ziemlich lässig finden würde. 
"Spiegelstaub" hat die Spiegel-Saga zu einem großen und würdigen Abschluss gebracht. Nicht nur Kohana wird mir fehlen. Ich werde alle Charaktere sehr vermissen aber zum Glück sind sie nicht weit entfernt, nur ein kleiner Ausflug zum Bücherregal. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen