Mittwoch, 2. März 2016

Bettina Belitz - Die Diamantkrieger - Saga (Damirs Schwur)





Verlag: cbt
Seiten: 446
Erschienen: 22. Februar 2016
Preis: 17.99 Euro (Ebook: 13.99 Euro)







Die 17 jährige Sara hat es in ihrem erst jungen Leben wirklich nicht leicht. Um das Pflegegeld für ihre demenzkranke Großmutter zusammen zu bekommen, hat sie sich in den Dienst des brutalen Kratos gestellt. Kratos ist eine Art Zuhälter aus der Hydra, einer düsteren Unterwelt, in der man von Prostituierten bis Drogensüchtigen alles begegnet. Für Kratos arbeitet Sara als Meisterdiebin, in dem sie in die Villen von reichen Menschen einbricht, um deren Diamanten zu stehlen. 
Sara ist eine der besten Diebinnen und ihr Leben wäre wahrscheinlich genauso weiter gelaufen, wenn ihr nicht Damir begegnet wäre. Der mysteriöse Damir weckt in Sara eine Anziehungskraft, die sich mit nichts vergleichen lässt, was sie vorher empfunden hat. Doch es bleibt nicht nur dabei, bald darauf entdeckt Sara Fähigkeiten an sich, die bisher verborgen geblieben sind. Gleichzeitig setzen diese Fähigkeiten einen gefährlichen Wandlungsprozess in Kraft an dessen Ende nicht nur eine Entscheidung steht, sondern auch ihr Leben in Gefahr geraten lässt...
Sara muss sich fragen auf welcher Seite sie stehen will, was Gut und was Böse ist und was es mit den geheimnisvollen Diamantkriegern auf sich hat...

Der erste Teil der großen Diamantkrieger-Saga von Bettina Belitz 'Damirs Schwur' war für mich persönlich erst einmal eines: anders als erwartet.
Das soll aber durchaus kein negativer Aspekt sein, da ich mich in Geschichten auch einmal gerne überraschen lasse und das wurde ich allerdings.
Normalerweise gehe ich nicht allzu oft auf das Cover eines Buches ein aber in diesem Fall war es der ausschlaggebende Punkt, der mich dazu gebracht hat zu glauben, es mit einer Art 'High-Fantasy'-Geschichte zu tun zu bekommen. Der Klappentext hat dann sein Übriges dazu beigetragen. 
Allerdings erzählt Bettina Belitz Saras Geschichte komplett in unserer Realität, die wir auch vor der Haustür haben und kennen. Nur an sehr wenigen Stellen könnte man auf die Vermutung kommen, dass wir es möglicherweise doch mit einem Zukunftsszenario zu tun haben, das dystopische Grundzüge aufweist. Das sind aber reine Spekulationen meinerseits, die vielleicht in den Folgebänden entweder bestätigt oder verworfen werden. Ich bin gespannt!
In diesem Band erfährt der Leser, dass Sara bereits sehr früh gezwungen wurde auf eigenen Beinen zu stehen, da sich ihre Mutter nicht für die Belange ihrer Tochter zu interessieren scheint. Aus diesem Grund gerät Sara an den üblen und brutalen Kratos aus der Unterwelt für den sie fortan stehlen geht. 
Ihr Leben wird allerdings komplett aus der Bahn geworfen, als sie Damir begegnet.
Besonders aufgefallen in der Geschichte ist mir der Umstand, dass sich meine Vermutung vor der Lektüre noch weniger bestätigt, als ich es bereits angenommen habe denn die einzig fantastischen Elemente beschränken sich eigentlich nur auf Damirs und Saras besondere Fähigkeiten. 
Zudem werden viele Beziehungen zwischen den Charakteren und Aspekte in der Handlung nur vage angedeutet. Sara, die nun mal als Protagonistin fungiert, weiß im größten Teil der Handlung nicht, was los ist. Immer, wenn sie dem geheimnisvollen Damir begegnet, wird sie daraufhin mit Andeutungen und noch mehr Fragen wieder alleine gelassen. Das ist an manchen Stellen etwas erschöpfend zu lesen aber einfach nur deswegen, weil ich, genauso wie Sara, unbedingt wissen wollte, was es mit den mysteriösen Umständen auf sich hat, die sich in ihr Leben geschlichen haben. 
Mit dem Auftakt ihrer Diamantkrieger-Saga ist Bettina Belitz etwas Neues und etwas Anderes gelungen. Düster und geheimnisvoll beschreibt sie Saras Leben sowohl an der Oberfläche, als auch in der Unterwelt. 'Damirs Schwur' ist somit nichts für schwache Nerven, da Saras Erfahrungen in der Unterwelt hart an die Grenze des Belastbaren gehen. 
Aber vor allem hat Bettina Belitz ganz schön clever geschrieben denn gerade weil sie so viel nur vage angedeutet und in der Schwebe gelassen hat, möchte man natürlich unbedingt wissen, wie es weiter geht. Man stellt Vermutungen und Mutmaßungen darüber an, wohin Saras Reise sie noch führen wird. 
Und auch wenn ich etwas anderes erwartet habe, konnte mich dieses Buch dann doch überzeugen, es hat mich an vielen Stellen fasziniert und lässt mich nun gespannt auf die Fortsetzung warten. 

Kommentare:

  1. Oha jetzt bin ich doch neugierig. Genau wie du dachte ich, dass das Buch eher in das High-Fantasy Genre einzuordnen ist und das hat mich etwas abgeschreckt. Aber jetzt nach deiner Rezi bin ich doch neugierig geworden.
    Liebe Grüße Doreen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja High Fantasy ist erst einmal eine völlig falsche Einschätzung gewesen aber wer weiß, was uns da noch erwartet 😄
      Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt da es sehr lesenswert gewesen ist, probiere es ruhig!
      Liebe Grüße

      Löschen