Sonntag, 6. September 2015

Ava Reed- Spiegelsplitter



















Caitlin lebt, nach dem Tod ihres geliebten Vaters, bei ihrem ehemaligen Kindermädchen Erin in Irland. Sie arbeitet bei Aidan, einen guten Freund der Familie, in einer Buchhandlung und hält sich eigentlich für eine ganz normale junge Frau, bis sie IHM begegnet. Als Finn in Caitlins Leben tritt, beginnt sich plötzlich alles zu verändern. Seltsame Dinge geschehen, für die Caitlin keine Erklärung findet, ebenso wenig für eine nicht gekannte Sehnsucht, die sie immer wieder zu den Jungen mit den dunklen Augen zieht.
Was geschieht auf einmal mit dem Leben der jungen Frau, die sich doch für so unscheinbar gehalten hat und welche Rolle spielt eigentlich der Spiegel, den Caitlin damals von ihrem Vater geschenkt bekam, in dem sie aber, wie auch in allen anderen Spiegeln, nicht ein einziges Mal ihr Spiegelbild erkennen konnte? 

"Spiegelsplitter" von Ava Reed ist ein unfassbar fantastisches, romantisches und herzerwärmedes Lesevergnügen. Von der ersten Seite an, hat mich die Geschichte von Caitlin und Finn verzaubert aber wie sollte es auch anders sein, wenn wir es hier mit einem wirklich toll geschriebenen Roman zu tun haben? 
Vor der traumhaften und magischen Kulisse Irlands, die so wunderbar dargestellt wurde, dass ich, während der Lektüre, das dringende Bedürfnis verspürt habe sofort den nächsten Flug genau dorthin zu buchen, folgt der Leser der sympathischen Caitlin auf ihren Weg in die Erkenntnis, dass überall um und in ihr Magie existiert. Natürlich immer nur in Begleitung von Finn, der geheimnisvolle Finn. So jemand dürfte mir auf meiner Irland Reise dann auch gerne begegnen. 
Die fortwährend laufende Botschaft dieser wunderschönen Geschichte hat sicherlich damit zu tun, dass der Fantasie keine Grenzen gesetzt werden sollten und genau das findet sich auch im weiteren Verlauf von "Spiegelsplitter" wieder. Um nicht allzu viel zu verraten: Irland bleibt nicht der einzige Schauplatz, in dem sich Caitlin und Finn behaupten müssen aber das macht überhaupt nichts denn vieles wird doch einfacher wenn einem Freunde zur Seite stehen, vor allem wenn es noch so wunderbare Charaktere sind, die Ava Reed hier erschaffen hat. 
Wie kann man denn Kohana bitte nicht sofort in sein Herz schließen? 
Die Erzählstruktur in "Spiegelsplitter" enthält zudem noch ein anderes liebevolles Detail. Die einzigartige Verbindung zwischen den Protagonisten Caitlin und Finn findet sich nämlich auch in der Erzählweise der Autorin wieder: Kapitelweise kommen erst Caitlin und dann Finn zu Wort, wobei der Erzählstrang bei Finn immer zu Beginn seines Kapitels ein Stück in die Vergangenheit springt, am Ende dann aber wieder ein kleines Stück in die Gegenwart reicht, an den sich dann Caitlins Erzählungen nahtlos anschließen. Ob das nun so gewollt war oder nicht, es ist trotzdem ein schönes Zeichen dafür, dass sich hier zwei ganz besondere 'Menschen' gefunden haben.

Danke also Cat und Finn, Danke Aidan und Kerry, Danke Lorcan und Myra, Danke Erin und Raphael, Danke Kohana (♡), dass ich euch beim ersten Teil eures großen Abenteuers begleiten durfte und, hey, können wir da nicht auch etwas mit der Zeit machen, dass es nicht mehr so lange dauert, wie angekündigt, bis es weiter geht? Passt auf euch auf! 

Ich vergebe tausend Sterne oder Punkte oder in Lorcans Fall Lichter und kann nur wirklich jeden ans Herz legen sich dieses Buch so schnell wie es geht, zuzulegen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen